Tragbares Radargerät späht von aussen Wohnungen aus

20. Januar 2015

Weil ein vorzeitig aus dem Strafvollzug entlassener Amerikaner seine Pflichtbesuche beim Bewährungshelfer nicht eingehalten hatte, wurde ein Haftbefehl ausgestellt. In einem Haus, in dem er vermutet wurde, wurde er verhaftet. Allerdings wurde dieses Haus vorher mit einem tragbaren Doppler Radar inspiziert. Dieses Gerät zeigt an, ob sich hinter einer Mauer eine Person befindet. Der Einwand, dass der Einsatz des Doppler Radars den vierten Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten verletzen würde, wurde vom Bundesberufungsgericht des 10. Bezirks der Vereinigten Staaten in Denver geteilt. Die Strafe wurde aber trotzdem bestätigt.

Auszug aus dem Urteil

Separately and as we alluded to earlier, the government brought with it a Doppler radar device capable of detecting from outside the home the presence of “human breathing and movement within.” All this packed into a hand-held unit “about 10 inches by 4 inches wide, 10 inches long.” The government admits that it used the radar before entering - and that the device registered someone’s presence inside. It’s obvious to us and everyone else in this case that the government’s warrantless use of such a powerful tool to search inside homes poses grave Fourth Amendment questions. New technologies bring with them not only new opportunities for law enforcement to catch criminals but also new risks for abuse and new ways to invade constitutional rights. See, e.g., Kyllo v. United States, 533 U.S. 27, 33-35 (2001) (holding that using warrantless thermal imaging to show activity inside a home violated the Fourth Amendment). Unlawful searches can give rise not only to civil claims but may require the suppression of evidence in criminal proceedings. We have little doubt that the radar device deployed here will soon generate many questions for this court and others along both of these axes. At the same time, in a criminal proceeding like ours the government is free to rely on facts gleaned independently from any Fourth Amendment violation. See Murray v. United States, 487 U.S. 533, 537 (1988). And in our case Mr. Denson acknowledges that all of the facts we’ve outlined above were discovered independently of the potentially problematic radar search - a fact that requires us to defer those questions to another day.

Die Firma L-3 Communications hat seit dem Jahr 2012 rund 200 Doppler Radar des Typs Range-R ausgeliefert. Diese Geräte, welche je 6,000 U.S. Dollar kosten, gingen zu mindestens 50 Polizeibehörden in den USA, darunter an das FBI und den U.S. Marshals Service.

In der Schweiz dürfen wir uns wohl auf einen baldigen Einsatz dieser tragbaren Radargeräte freuen.

Wandbrunnen

Die Radarstrahlen durchdringen weder Metall noch Wasser, so dass eine metallene Verkleidung der Aussenwand oder ein Wandbrunnen im Innenbereich einen guten Schutz gegen dieses Spionagegerät bieten.

 

Webauftritt gestaltet mit YAML (CSS Framework), Contao 3.5.27 (Content Management System) und PHPList (Newsletter Engine)

Copyright © 2006-2018 by grundrechte.ch